Faustball Deutsche Meisterschaft U14 weiblich in Schneverdingen

16643116929_e699f5368c_kEine schöne und liebevoll ausgerichtete Deutsche Meisterschaft beim TSV Jahn Schneverdingen die mit dem TV Brettorf einen verdienten Deutschen Meister gefunden hat.

Videos:

 

Von der Ausrichterseite: http://faustball-tvjahn.de/pages/dm-2015-wu14/ergebnisse-spielberichte.php

Samstag, 14.03.2015 – Vorrunde

 

Spiel 1 – Gruppe A:     TV Brettorf – MTSV Selsingen 2:0 (11:4, 11:6)16831350725_4001830cd9_k

 

Als Auftaktspiel der deutschen Meisterschaft der weiblichen U14 begegneten sich der TV Brettorf und der MTSV Selsingen. Brettorf erwischte deutlich den besseren Start und entschied den ersten Satz mit 11:4 für sich. Selsingen hatte Schwierigkeiten sich auf die gut platzierten Roller von Brettorf einzustellen. Auch im zweiten Satz fand man keine Lösung gegen die Brettorfer Angriffsschläge, somit endete der zweite Satz ähnlich, mit 11:6.

 

Spiel 2 – Gruppe A:     TSV Karlsdorf – TSV Schülp 0:2 (9:11, 7:11)

 

Im zweiten Spiel des Tages hatte der TSV Schülp die Nase vorn. Mit hart umkämpften Bällen holten sich die Mädels aus dem Norden mit 11:9 den ersten Satz. Karlsdorf zeigte Ehrgeiz, doch in der Abwehrreihe aus Schülp fand man nur selten eine Lücke. Umso öfter konnte der Schülper Angriff den Spielaufbau mit einem Punkt beenden. Der zweite Satz ging mit 11:7 ebenfalls an den TSV Schülp.

 

Spiel 3 – Gruppe A:     TV Brettorf – TG Biberach 2:0 (11:6, 11,8)

 

Die Brettorfer Mädels starteten ihr zweites Spiel mit guten Zuspielen, die durch variable Schläge zum Punkt verwandelt wurden. Beim 10:5 wehrte sich Biberach noch einmal mit einem Ass als Angabe, doch konnte man den Satzverlust nicht verhindern. Biberach zeigte vereinzelt gute Spielzüge, doch insgesamt passierten zu viele Eigenfehler, um gegen Brettorf stand zu halten. Durch Brettorfer Eigenfehler konnte sich Biberach im zweiten Satz zum 7:8 herankämpfen. Beim 8:9 konnte man jedoch nicht mehr mithalten und verlor den zweiten Satz 8:11 an Brettorf.

 

Spiel 4 – Gruppe A:     MTSV Selsingen – TSV Karlsdorf 1:1 (11:9, 7:11)

Das Spiel begann mit langen ausgeglichenen Spielzügen. Auf beiden Seiten gab es Wechsel zwischen guten Spielzügen und vermeidbaren Eigenfehlern. Bis zum 9:9 ein Satz auf gleicher Augenhöhe, der durch zwei Absprachefehler in der Karlsdorfer Deckung mit 11:9 an Selsingen ging. Im zweiten Satz erkämpften sich die Mädels aus Karlsdorf die Führung zum 7:5 und holten sich den Satz konsequent mit 11:7.

 

Spiel 5 – Gruppe A:     TSV Schülp – TG Biberach 2:0 (11:8, 12:10)

 

Zu Beginn des Spiels hatte Schülp Probleme sich auf die druckvollen Roller von Biberach einzustellen und lag 3:6 hinten. Doch die Mädels gaben nicht auf und kämpften sich zum 8:8 wieder heran. Mit guten Spielzügen entschied Schülp den ersten Satz 11:8 für sich. Im zweiten Satz ging der TSV Schülp 6:2 in Führung. Diesmal zeigte Biberach Kampfgeist und glich zum 8:8 aus. Wiederum ein ausgeglichenes Spiel, das in der Verlängerung 12:10 für Schülp endete.

 

 Spiel 6 – Gruppe B:     Ahlhorner SV – TV Jahn Schneverdingen 0:2 (7:11, 4:11)

 

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase findet der TV Jahn besser ins Spiel und sichert sich den ersten Satz mit 11:7 .Die Abwehr steht auf beiden Seiten sicher, allerdings finden Alina Karahmetovics gezielte Angriffe immer wieder ihren Weg in die Lücken der Ahlhorner Defensive. Auch im zweiten Satz beginnen die Schneverdingerinnen zielstrebig und erarbeitet sich schnell eine 5-0-Führung. Souverän sichert sich der TV Jahn auch den zweiten Satz mit 11:4 und erwischt damit einen erfolgreichen Start in diese Meisterschaft.

 

Spiel 7 – Gruppe B:     TV Waibstadt – TSV Gärtringen 1:1 (5:11, 11:9)

 

Unter Druck gesetzt durch die kraftvollen Roller der gegnerischen Schlagfrau, gerät der TV Waibstadt schnell in Rückstand und unterliegt im ersten Satz mit 5:11. In der zweiten Spielhälfte legt zunächst die Waibstäfterinnen vor und kämpfen um den Ausgleich. Beim Spielstand von 8:8 kann sich der TV endgültig absetzen und entscheidet den zweiten Satz mit 11:9 für sich.

 

Spiel 8 – Gruppe B:     Ahlhorner SV – TSV Breitenberg 2:0 (12:10, 11:9)

 

Zu Beginn der Partie begegnen sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und schenken sich nichts. Immer wieder punktet Ahlhorns Angriff durch gezielte Bälle auf die Grundlinie. Durch unnötige Eigenfehler der Gegner hält sich Breitenberg jedoch im Spiel. Im ersten Satz bleibt es bis zum letzten Ball spannend, letztendlich liegt der ASV beim 12:10 aber vorn. Im zweiten Satz zeigen sich die Ahlhornerinnen konsequenter und gehen schnell mit 6:3 in Führung. Breitenberg macht es noch einmal spannend, schlussendlich liegt der ASV beim 11:9 aber auch im zweiten Satz vorne.

 

Spiel 9 – Gruppe B:     TV Jahn Schneverdingen – TV Waibstadt 2:0 (11:5, 11:5)

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und Zaghaftigkeit im Angriff findet sich der TV Jahn und wird immer sicherer. Schnell wird der Vorsprung ausgebaut und der erste Satz mit 11:5 gewonnen. Auch im zweiten Satz fand der TV Waibstadt kein Mittel gegen das kompakte Team aus der Heide. Sicher brachten die Jahnlerinnen mit 11:5 weitere Punkte auf ihr Konto.

 

Spiel 10 – Gruppe B:    TSV Gärtringen – TSV Breitenberg 1:1 (7:11, 13:11)

 

Sicher zog der TSV Breitenberg in sein nächstes Spiel und ging gleich mit 4:0 in Führung. Mit guten Abwehraktionen und gezielten Angriffen brachte Gärtringen sich zurück ins Rennen, konnte den Satz bis zum 7:11 aber nicht mehr drehen. In der nächsten Spielhälfte wechselt die Führung regelmäßig, und beide Mannschaften geben alles. In der Verlängerung hat Gärtringen den längeren Atem und gewinnt den zweiten Satz mit 13:11.

 

Spiel 11 – Gruppe A:    TV Brettorf – TSV Karlsdorf 2:0 (12:10, 11:5)

 

Die Partie begann für Brettorf nicht glänzend, da man unkonzentriert startete und viele Eigenfehler macht. Karlsdorf nutzte die Chance und ging 6:1 in Führung. Diese konnte man aber nicht lange halten, denn der TV Brettorf fand in sein gewohntes Spiel zurück und glich zum 6:6 aus. Es schien als würde Karlsdorf sich den Satz nicht mehr nehmen lassen, doch die Brettorferinnen fanden in den richtigen Momenten die Lücken in der gegnerischen Abwehr. 12:10 ging der erste Satz an den TV Brettorf. Weiter ging es mit zwei hochmotivierten Mannschaften, doch der Karlsdorfer Angriff fand keinen Weg durch die Brettorfer Defensive. Souverän marschierte Brettorf durch den Satz und gewann 11:5.

 

Spiel 12 – Gruppe A:    MTSV Selsingen – TG Biberach 2:0 (11:9, 13:11)

 

Den ersten Satz konnte Selsingen 11:9 für sich entscheiden. Der Selsinger Angriff fand oft sein Ziel in der gegnerischen Abwehr, doch Biberach wollte sich nicht geschlagen geben und blieb immer dicht an den Selsinger Fersen. Im zweiten Satz konnte Biberach die ersten Punkte für sich entscheiden und ging prompt in Führung. Selsingen spielte konzentriert und sicher. Als Belohnung gingen die letzten zwei Punkte nach dem 11:11 auf ihr Konto.

 

Spiel 13 – Gruppe A:    TV Brettorf – TSV Schülp 2:0 (11:9, 11:6)

 

Das Spiel startete mich langen Ballwechseln und guten Aktionen auf beiden Seiten, doch die ersten 3 Punkte gingen allein an Brettorf. Zwei kompakte Mannschaften, die guten Faustball zeigten. Nach einem 5:1 Rückstand gleichte Schülp zum 7:7 aus. Trotzdem reichte es nicht für den Satzgewinn, der 11:9 an Brettorf ging. Beide Mannschaften zeigten ein spannendes Spiel, in der Schlussphase behielt Brettorf dennoch die Oberhand und gewann 11:6.

 

Spiel 14 – Gruppe A:    TSV Karlsdorf – TG Biberach 2:0 (12:10, 11:5)

 

Beide Mannschaften begannen die Partie auf Augenhöhe. Führung und Rückstand wechselten ständig bis zum 10:10, da zeigte Karlsdorf die stärkeren Nerven und holte sich die letzten beiden Punkte zum Satzgewinn. Franziska Habitzreither schaffte es mehrmals durch Spielübersicht ihr Team in Führung zu bringen, sodass man sich letztendlich über einen 11:5 Satzgewinn freuen konnte.

 

Spiel 15 – Gruppe A:    MTSV Selsingen – TSV Schülp 1:1 (11:9, 6:11)

 

Beide Teams begannen die Partie mit druckvollen Rollern, doch die Abwehrreihe zeigte, dass sie den Schlägen gewachsen waren. Dementsprechend ausgeglichen verlief der erste Satz bis zum 8:8. Selsingen gab keinen Ball auf, da für sie die Teilnahme in der Endrunde auf dem Spiel stand. Mit dem 11:9 lösten sie ihr Ticket zur Endrunde ein. In der folgenden Spielhälfte kann Selsingen die Konzentration nicht mehr konsequent aufrecht erhalten, sodass sich vermehrt Fehler einschleichen. Der Satz wurde 11:6 an Schülp abgegeben, trotzdem konnte man sich über den Einzug in die Endrunde freuen.

 

Spiel 16 – Gruppe B:    Ahlhorner SV – TV Waibstadt 1:1 (9:11, 11:7)

 

Nach anfänglichem Rückstand erkämpft sich Waibstadt die Führung, doch der Ahlhorner SV ließ sich nicht abschütteln. Bis zum 8:8 konnten sie mithalten, bevor Waibstadt unter Jubel den ersten Satz mit 11:9 für sich entschied. Auch im zweiten Satz lassen sich die Waibstädter Mädels nicht von einem 0:3 Rückstand abschrecken und kommen bis zum 5:6 wieder an Ahlhorn heran. Drei Angabenfehler und weitere Unstimmigkeiten auf Waibstädter Seite verbauen ihnen jedoch die Chance auf den Sieg, da der Satz 11:7 an Ahlhorn geht.

 

Spiel 17 – Gruppe B:    TV Jahn Schneverdingen – TSV Breitenberg 2:0 (11:7, 12:10)

 

Der TV Jahn fand den schlechteren Start ins Spiel und musste einen selbstverschuldeten 1:4 Rückstand aufholen. Platzierte Schläge auf Seiten der Schneverdingerinnen und Eigenfehlern vom TSV Breitenberg verhalfen dem TV Jahn zur 8:5 Führung. Beim 10:7 spielte der TV Jahn geduldig und wartete auf seine Chance, um den letzten Punkt zu erzielen. Mit vier starken Angriffen unterstützte Luca von Loh ihr Team beim Ausbau der Satzführung. Breitenberg ließ sich jedoch nicht abschütteln und glich noch einmal zum 10:10 aus. Mit viel Einsatz und Kampf konnte der Satz mit 12:10 für den TV Jahn entschieden werden.

 

Spiel 18 – Gruppe B:    Ahlhorner SV – TSV Gärtringen 1:1 (7:11, 11:8)

 

Den ersten Satz holte sich der TSV Gärtringen mit guten spielerischen Aktionen und einem Spielstand von 11:7. Im zweiten Satz wachte der Ahlhorner SV wieder auf. Konsequent zog der ASV 6:1 davon. Beim Stand von 8:2 schien der Satz schon fast beendet, doch Gärtringen kommt bis auf ein 9:7 wieder heran. Beim 10:8 setzt Ahlhorn den Schlussstrich und punktet mit einem Roller in der gegnerischen Abwehr.

 

Spiel 19 – Gruppe B:    TV Waibstadt – TSV Breitenberg 0:2 (9:11, 6:11)

 

Die Roller der Breitenberger Angreiferinnen fanden ihren Weg durch die Waibstädter Abwehr und punkteten mehrmals. Der Satz ging mit 11:9 an Breitenberg. Auch im zweiten Satz fand Waibstadt keine Mittel gegen die präzisen Angriffsschläge. Auch durch die Breitenberger Abwehr gingen vereinzelnd Roller, doch ließen sich die Mädels den Satz nicht mehr aus der Hand nehmen und beendeten ihn 11:6.

 

Spiel 20 – Gruppe B:    TV Jahn Schneverdingen – TSV Gärtringen 1:1 (14:15, 15;14)

 

Das letzte Spiel des Tages dominierte anfangs der TV Jahn Schneverdingen. Jedoch wechselten sich gute Angriffe und Eigenfehler ab, sodass die stark kämpfenden Mädels aus Gärtringen beim 7:6 noch die Führung behielten. Starke Schläge auf die Grundlinie von Laura Heil brachten den TV Jahn zum 13:13 Ausgleich, doch auch Gärtringen spielte hochklassig. Beim 14:14 fand der letzte Roller sein Ziel in der Schneverdinger Abwehr und mit einem knappen 15:14 ging der Satz an Gärtringen. Alle Angreiferinnen des Spiels mobilisierten noch einmal ihre letzten Kräfte und spielten sehr druckvoll, was den Abwehrspielerinnen viel Einsatz abverlangte. Diesmal revanchierte sich der TV Jahn und erkämpfte sich beim 14:14 den letzten Punkt. Die Spielerinnen boten den Zuschauern ein klasse Spiel und einen schönen Abschluss zum ersten Tag der Deutschen Meisterschaft.

 

 

Endstand Gruppe A:

1. TV Brettorf 8:0

2. TSV Schülp 5:3

3. MTSV Selsingen 4:4

4. TSV Karlsdorf 3:5

5. TG Biberach 0:8

 

Endstand Gruppe B:

1. TV Jahn Schneverdingen 7:1

2. TSV Gärtringen 4:4

3. Ahlhorner SV 4:4

4. TSV Breitenberg 3:5

5. TV Waibstadt 2:6

 

 

Sonntag, 15.03.2015 – Endrunde

 

Spiel 21 (Platzierung) TSV Karlsdorf – TV Waibstadt: 2:0 (11:7, 15:14)

 

Im ersten Satz bleibt es bis zum 5:5 ausgeglichen. Durch einige Eigenfehler des TV kann sich der TSV letztendlich aber absetzen. Zum ersten Satzgewinn (11:7) trägt außerdem der kraftvolle Angriff der Karlsdorfer Schlagfrau bei. Auch im zweiten Satz kann die Waibstädter Abwehr der Offensive der Karlsdorferinnen nicht standhalten, durch viele Eigenfehler der Gegnerinnen kann der TV aber trotzdem lange dranbleiben. Letztendlich sichert sich der TSV den zweiten Satz kapp mit 15:14.

 

Spiel 22 (Platzierung) TSV Breitenberg – TG Biberach: 2:0 (11:9, 11:4)

 

Im ersten Satz schenken sich beide Mannschaften nichts und erst am Ende kann sich Breitenberg beim 11:9 knapp durchsetzen. Deutlicher verläuft der zweite Satz. Schnell kann sich der TSV durch sichere Annahme und gezielte Roller absetzen und mit 8:2 in Führung gehen. Souverän gewinnt der TSV auch den zweiten Satz mit 11:4.

 

Spiel 23 (Qualifikation) TSV Gärtringen – MTSV Selsingen: 0:2 ( 10:12, 11:13)

 

Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale findet Gärtringen besser ins Spiel und geht mit 6:4 in Führung. Die Selsingerinnen geben aber nicht auf und können zum 6:6 aufschließen. Bis zum 10:10 begegnen sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Schließlich ist es aber der MTSV , der im ersten Satz überraschend mit 12:10 vorne liegt. Auch im zweiten Satz bleibt es spannend – Zwischenstand 5:5. Beim Spielstand von 8:10 wehrt der TSV zwei Matchbälle ab und gleicht zum 10:10 aus. Der vierte Matchball bringt letztendlich die Entscheidung: Der MTSV siegt im zweiten Satz mit 11:13 und zieht damit ins Halbfinale ein.

 

Spiel 24 (Qualifikation) TSV Schülp – Ahlhorner SV: 0:2 (8:11, 3:11)

 

Einen guten Start ins Spiel erwischt der Ahlhorner SV und kann mit 3:0 in Führung gehen. Schülp fängt sich aber und kann dranbleiben. In Bedrängnis gebracht durch den starken Ahlhorner Angriff fällt der TSV daraufhin bis zum 8:6 zurück. Beim Stand von 10:8 macht der ASV den Sack zu und punktet im ersten Satz. Ahlhorn marschiert weiterhin Richtung Halbfinale und ist nicht zu stoppen. Souverän entscheidet der ASV den zweiten Satz mit 11:3 und trifft damit im Halbfinale auf den Gastgeber TV Jahn Schneverdingen.

 

Spiel 25 (Platz 9/10) TV Waibstadt – TG Biberach: 2:1 (11:4, 9:11, 11:4)

 

Zu Beginn des Spiels hat die Biberbacher Abwehr Probleme den kraftvollen Rollern des TV standzuhalten und somit kann der TV einen 7:3 Vorsprung ausbauen. Beim 10:4 bleiben Biberbach kaum noch Chancen auf den Satzgewinn. Gleich den ersten Satzball kann der TV zum 11:4 verwerten. Der zweite Satz verläuft ausgeglichener und bis zum 9:9 ist alles offen. Durch ärgerliche Eigenfehler bleibt der TV zurück und gibt den zweiten Satz mit 9:11 ab. Im entscheidenden Satz fängt sich Waibstadt wieder und kann sich schnell mit 4:0 absetzen. Beim letzten Seitenwechsel der Partie liegt der TV mit 6:1 deutlich in Führung. Die Waibstädterinnen behalten weiterhin die Oberhand und siegen mit 11:4.

 

Spiel 26 (Platz 7/8) TSV Karlsdorf – TSV Breitenberg : 0:2 ( 9:11, 10:12)

 

Der TSV Breitenberg hat Schwierigkeiten sich in der Defensive auf den Karlsdorfer Angriff einzustellen und liegt schnell mit 4:7 im Rückstand. Breitenberg gibt nicht auf, kämpft sich bis auf 8:8 heran und dreht den Satz zum 11:9 Satzgewinn. Der zweite Satz beginnt ausgeglichen, zum Ende hin zieht der TSV Breitenberg aber an Karlsdorf vorbei. Mit 12:10 gewinnen die Breitenberger den zweiten Satz und beenden diese Meisterschaft damit als Siebtplatzierter.

 

Spiel 27 (Halbfinale) TV Brettorf – MTSV Selsingen: 2:0 ( 11:5, 13:11)

 

Im ersten Halbfinale des Tages geht es munter hin und her. Nach langen Ballwechseln ist es aber der TV, der mit8:3 vorlegt. Die Brettorferinnen bleiben konsequent und stehen in der Abwehr sicherer. Mit 11:5 holt sich der TV den ersten Satz. Der zweite Satz beginnt mit einem besseren Start für den MTSV. Mit 5:2 liegen die Selsingerinnen nach den ersten Spielzügen vorn. Brettorf lässt das aber nicht auf sich sitzen und verkürzt auf 7:8. Beim Stand von 8:10 wehrt der TV den ersten Matchball ab und gleicht kurz darauf zum 10:10 aus. Dieser spannende Satz endet mit dem besseren Ausgang für Brettorf (13:11). Der erste Teilnehmer des Finals ist der TV Brettorf.

 

Spiel 28 (Halbfinale) TV Jahn Schneverdingen – Ahlhorner SV: 1:2 ( 11:8, 9:11, 7:11)

 

Der TV Jahn beginnt mit einem 4:0 Vorsprung, da der ASV noch Startschwierigkeiten beim Spielaufbau hat. Doch der Ahlhorner SV findet in sein Spiel und verkürzt mit druckvollen Schlägen auf ein 5:6. Beide Mannschaften gönnen sich nichts und kämpfen um jeden Ball. Beim 7:7 scheint noch alles offen. Mit präzisen Schlägen von Alina Karahmetovic holt sich der TV Jahn den ersten Satz mit 11:8. Auch im zweiten Satz kann sich bis zum 4:4 kein Team absetzen. Beide Mannschaften bieten den Zuschauern ein erstklassiges Halbfinale. Nach der 7:4 Führung von Ahlhorn kämpft sich der TV Jahn mit starken Rettungsaktionen und kurz gespielten Bällen bis zum 7:7 zurück ins Match, doch Ahlhorn zieht wieder davon, 10:7. Der zweite Satz wird vom ASV mit einem kurzen Ball beendet, 11:9. Im dritten Satz geht der ASV mit einer 6:5 Führung in den Seitenwechsel, bevor er den Punktestand zum 8:6 ausbaut. Beim 10:7 punktet der ASV mit einem Roller in der Schneverdinger Abwehr und zieht damit ins Finale ein.

 

Spiel 29 (Platz 5/6) TSV Gärtringen – TSV Schülp: 0:2 (8:11, 5:11)

Ausgeglichen beginnt das Spiel um Platz Fünf. Im Wechsel punkten die Teams bis zum Stand von 8:8. Durch gezielte Roller auf die gegnerische Grundlinie ist es im ersten Satz aber der TSV Schülp der sich mit 11:8 durchsetzen kann. Deutlicher beginnt der zweite Satz,in welchem sich Schülp einen 7:2 Vorsprung erarbeitet. Unterstützt durch Eigenfehler auf Seiten der Gärtringerinnen gelingt dem TSV Schülp der zweite Satzgewinn (11:5). Damit belegt Schülp auf dieser Meisterschaft den fünften Rang.

 

Spiel 30 (Platz 3/4) MTSV Selsingen – TV Jahn Schneverdingen: 0:2 (6:11, 6:11)

Im Kampf um die Bronzemedaille gibt der TV Jahn vor heimischem Publikum noch einmal alles und erspielt sich eine 6:3-Führung. Die Schneverdingerinnen bleiben weiter vorne und punkten durch präzise Angriffe. Sicher holt der TV Jahn den ersten Satz mit 11:6. Auch im zweiten Satz kann der TVJ die Oberhand behalten und liegt nach kurzer Zeit mit 5:2 vorn. Aus einer sicheren Abwehr heraus, kann aber auch die Selsinger Offensive punkten. Der TV Jahn bleibt aber überlegen und erarbeitet sich eine 9:5-Führung. Gleich den ersten Matchball verwerten die Schneverdingerinnen zum 11:6-Sieg und landen damit auf dem Treppchen.

 

 

Spiel 31 (Endspiel) TV Brettorf – Ahlhorner SV: 2:0 (11:3, 11:7)

 

Brettorf startet in das Finale mit starken Schlägen zum 6:2. Der Ahlhorner SV findet trotz viel Kampfgeist keine Mittel gegen das kompakte Spiel des TVB und liegt 8:3 im Rückstand. Gleich der erste Satzball wird beim 10:3 verwandelt. Ahlhorn scheint wieder ins Spiel gefunden zu haben und der zweite Satz startet mit einem 4:0 für den ASV. Mit platzierten Schlägen marschiert der ASV durch den zweiten Satz zum 5:1. Brettorf baut wieder Konzentration auf und punktet mit langen Schlägen in der Ahlhorner Abwehr zum 6:5. Das Spiel um den Titel des Deutschen Meisters ist beim 7:7 noch komplett offen. Absprachefehler beim ASV verhelfen Brettorf zum 10:7, der das Spiel deutlich dominiert. Auch der letzte Ball des Spiels geht unkonzentriert unter der Leine hindurch: Somit heißt der neue Deutsche Meister TV Brettorf. Gratulation!

 

Rangliste:

 

1. TV Brettorf

2. Ahlhorner SV

3. TV Jahn Schneverdingen

4. MTSV Selsingen

5. TSV Schülp

6. TSV Gärtringen

7. TSV Breitenberg

8. TSV Karlsdorf

9. TV Waibstadt

10. TG Biberach

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 2.781 anderen Abonnenten an

Kategorien

rouven Verfasst von: